Neu

Nur die Toten haben das Ende des Krieges zu sehen

Artikel-Nr.: 742

Auf Lager

1.400,00 / Blatt
Preis inkl. MwSt.


Federzeichnung, Farbstift, Aquarell
Wvz. 5245
Format: 355 x 445 mm
Oktober 2020

* Fiktive Rahmung. Preis ohne Rahmen.


Der Bildtitel dieser Zeichnung ist nicht nur eine eindringliche Mahnung an die Welt, sondern auch ein weltberühmtes Zitat, welches vor allem durch das Intro des Anti-Kriegsfilms Black Hawk Down (2001) zusätzliche, weltweite Verbreitung fand und angeblich von dem großen Philosophen Platon stammt – aber eben nur angeblich.

Wollte ich doch eigentlich an dieser Stelle auf die Ambivalenz von Bildtitel und dieser neuen Zeichnung etwas genauer eingehen, die abermals zur Reihe „Im Westen nichts Neues“ entstand, so erscheint mir die Erwähnung des eigentlichen Autors dieses Zitates, sowie der Ursprung einer solch denkwürdigen Falschzuordnung dann doch wichtiger und interessanter. Denn es gilt heute eigentlich als erwiesen, dass dieses berühmte Zitat erstmals in dem Buch „Soliloquies in England and Later Soliloquies“ (1922) von George Santayana (1863-1953) schriftlich Erwähnung findet: „Yet the poor fellows think they are safe! They think that the war – perhaps the last of all – is over! / Only the dead are safe; only the dead have seen the end of war.“

In allen bekannten Schriften der Antike dagegen findet sich inhaltlich eben nichts dergleichen, oder gar nur ähnliches, sodass der gebürtige Spanier, der als einer der einflussreichsten amerikanischen Philosophen des 20ten Jhdt. gilt, vermutlich wirklich der tatsächliche Autor dieses berühmten Zitates ist und eben nicht der große Platon. Ein anderes, allgemein bekanntes Zitat von Santayana haben wir dagegen verinnerlicht, ohne es ihm vielleicht auch bewusst zuzuordnen, da schon so oft gehört oder gelesen, wie zum Beispiel auf einem Schild in einer Berliner U-Bahn-Haltestelle angebracht: „Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen.“

Vermutlich war es der hochdekorierte amerikanische 5Sterne General Douglas MacArthur, oberster Flottenadmiral, Ikone des Pazifikkrieges gegen Japan, späterer Oberbefehlshaber im unliebsamen Koreakrieg und auf Grund seiner großes Popularität zu Hause, auch mit Ambitionen auf das höchste politische Amt im Lande, der bei seiner Abschiedsrede 1962 in Westpoint dieses berühmte Zitat Santayanas erstmals dem Philosophen Platon einfach mal so unterschob. Da dies die erste bekannte, in der Öffentlichkeit, vor größerem Publikum geäußerte Falschzuordnung ist, muss man davon ausgehen, das diese auch in schriftlicher, o.ä. Form, zuvor schon im Umlauf war und McArthur diese, entgegen jeden besseren Wissens, als eine Wahrheit Platons einfach übernommen hat. Aber wer weiß das schon so genau?

Diese Kategorie durchsuchen: Im Westen nichts Neues