Der Schwindel vom schwarzen Mann


Der Schwindel vom schwarzen Mann

Artikel-Nr.: 010

Auf Lager

1.300,00 / Blatt
Preis inkl. MwSt.


(frei n. Goyas Capricho No. 3)
Bleistift, Farbstift, Aquarell
Wvz. 4702
Format: 500 x 350 mm
April 2011

Zu Beginn der Reihe der Caprichos Goyas finden sich erstaunlicher Weise gleich mehrere kritische Radierungen/Anmerkungen zum Thema Kind, bzw. Kindeserziehung. Schon im dritten Blatt der Grafikreihe heißt es: „Que viene el coco“ (Da kommt der schwarze Mann)“. Im Fokus der Kritik Goyas hier – das schüren von Angst bei Kindern als Mittel der Züchtigung.


Auch wenn Kindern heute wohl kaum noch, auch wenn sie denn mal wieder über die Stränge schlagen und mal wieder nicht auf die Erwachsenen hören wollen, die nächtliche Heimsuchung des „der schwarzen Mannes“ angedroht wird, so gibt es dennoch auch heute noch ähnliche Angst schürende Argumente, wenn auch im Wortlaut scheinbar deutlich harmloser, wie z.B.: „Wenn du den Teller nicht leer isst, dann gibt es morgen schlechtes Wetter“.

Und wenn es morgen dann garantiert schlechtes Wetter gibt, wird es wohl nichts mit dem gemeinsamen draußen spielen mit den Freunden.

Aber auch der heute gern gesehene Besuch des Nikolauses zur Weihnachtszeit war nicht immer frei von Angstgefühlen. Denn dieses alljährlich zelebrierte Ritual war auch gedacht als Zäsur, welche das Verhalten des Kindes auf den Prüfstand stellen sollte. Im schlimmsten Falle endete dieser Besuch, statt mit Geschenken, mit der schmerzhaften Züchtigung durch die Rute.

Diese Kategorie durchsuchen: Variationen zu Goya - Epilog